Melchior Lotter wurde um 1470 in Aue geboren. Sein Vater stammte aus Nürnberg. Ihn mag der aufblühende Schneeberger Silberbergbau ins Erzgebirge gelockt haben. Von 1491 bis zu seinem Tode am 1. Februar 1549 wirkte Melchior Lotter als Buchdrucker in Leipzig. Hier stand er in Verbindung mit Luther, der sich mehrere Male in der Handelsmetropole aufhielt. Der Besuch im Juni 1519 in Leipzig, bei dem es zu dem öffentlichen Streitgespräch mit Luthers Gegnern auf der Pleißenburg kam, ging als der bedeutendste in die Geschichte ein. Während dieses Besuches wohnte Luther mit seinen Freunden im Hause Melchior Lotters.

Aus Lotters Druckerei gingen 1517 die 95 Thesen Luthers in einem großen Plakatdruck hervor. Melchior Lotter brachte auch 1522 Luthers Übersetzung des Neuen Testaments als erste Ausgabe heraus. Sie wurde unter der Bezeichnung „Septembertestament“ bekannt. Es sei auch erwähnt, dass Lotter als erster deutscher Drucker 1511 die Antiqua, die geradestehende lateinische Druckschrift verwandte. Lotters Söhne traten in die Fußstapfen ihres Vaters. Sie waren auch Drucker und wirkten in Wittenberg, wo sie Schriften Luthers und Melanchthons druckten.

Melchior Lotter, der mit seiner Buchdruckerkunst ein Förderer der Reformation war, muss man als einen bedeutenden Sohn der Stadt Aue bezeichnen.